Achtung: Um eine korrekte Darstellung zu erhalten, muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein! Ohne Javascript stehen Ihnen wichtige Funktionen dieser Seite nicht zur Verfügung.

Hintergründe für das Projekt:

Während Ältere, Familien und Menschen mit Behinderung zunehmend Hilfe zur Bewältigung des täglichen Lebens benötigen, suchen die Jüngeren finanzielle Entlastung bei ihrem Studium und haben oft Wohnungsnot.

Ziele des Projekts

„alt und Jung leben miteinander, unterstützen und bereichern sich gegenseitig“

Wohnen für Hilfe - Wohnpartnerschaften

„Wohnen für Hilfe in Würzburg“ funktioniert recht einfach: Studierende und Menschen, die viel Platz in Haus oder Wohnung haben und sich Unterstützung im Alltag wünschen, werden zusammen gebracht. Beide Seiten (Vermieter und Studierender) profitieren vom Geben und Nehmen in einer solchen Wohnpartnerschaft. Studierende erhalten Wohnraum und zahlen dafür keine Miete, sondern leisten dem Wohnraumanbieter vereinbarte Hilfen im Alltag.

Diese Hilfeleistungen werden individuell zwischen Wohnraumanbieter und Studierendem vereinbart.

Denkbare Hilfeleistungen sind zum Beispiel
  • Unterstützung im Haushalt oder Garten (z.B. Wäsche waschen/bügeln, Blumen gießen, Fenster reinigen, einkaufen)
  • gemeinsame Aktivitäten z.B. Spaziergänge, Vorlesen, kulturelle Veranstaltungen
  • Begleitdienst z.B. zu Behörden, Ärzten
  • Gesellschaft leisten
  • Hilfe bei Schreibarbeiten oder Korrespondenz
  • Kinder betreuen
  • Kinder in die Schule/den Kindergarten begleiten/abholen
  • Hilfen bei den Hausaufgaben oder Nachhilfestunden
  • Bei Problemen rund um Technik z.B. PC, Handy helfen
  • Kleine Reparaturen und Renovierungsarbeiten
  • Haus hüten
  • Haustierpflege

Dabei gilt, dass Pflegeleistungen jeglicher Art, sowie eine 24 Stunden Betreuung von den Unterstützungsleistungen ausgeschlossen sind!

 
Test